Frühjahrskraut Bärlauch

Zurzeit steht der Bärlauch in voller Blüte und jetzt ist die Zeit (April/Mai), wo seine Blätter als schmackhafter Brotbelag oder als Pesto oder als Zutat im Quark etc. Verwendung finden.

Der lateinische Name ist ALLIUM URSINUM. Das Kraut zählt zu den Lauchgewächsen (Alliacae) Der zweite Teil des Namens „ursinum“ stammt vom lateinischen Wort „ursus“, was der Bär bedeutet. Wieso man zu dieser Bezeichnung kam, ist nicht geklärt. Es wird vermutet, dass der Wald, der sowohl für den Bären als auch für diese Pflanze wichtig zum Leben ist, die Namensgebung beeinflusst hat. Oder ist es die „Leibspeise“ des Bären??

Bärlauch, man nennt ihn auch: wilder Lauch, Waldknoblauch, Waldlauch, wächst-wie schon eingangs erwähnt-bevorzugt an schattigen feuchten Standorten mit humusreichen Böden.

Das Frühjahrskraut verströmt vor allem beim Zerreiben der Blätter zwischen den Fingern einen knoblauchartigen Geruch. Die frischen Blätter des Bärlauchs werden von April bis Mai geerntet, ihr Geschmack ist von leichter Schärfe und knoblauchartig.

Medizinisch wird er unter anderem als Antihypertonikum, also als Blutdrucksenker eingesetzt.