Homöopathie 2018-04-27T06:41:16+00:00

Homöopathie

Schon Mahatma Gandhi (1869 -1948), indischer Menschenrechts- und Unabhängigkeitskämpfer, sagte:

„Die Homöopathie heilt mehr Kranke, als jede andere Behandlungsmethode und sie ist jenseits allen Zweifels sicherer und ökonomischer. Sie ist die umfassendste medizinische Wissenschaft.“

Die Homöopathie ist eine Erfahrungsmedizin mit 200 jähriger Tradition. Sie wurde von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann (*1755 in Meißen, + 1843 in Paris) Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelt. Die Homöopathie ist eine sehr individuell auf die einzelne Patientin abgestimmte Medizin. Sie richtet sich nach den genauen Krankheitszeichen und Persönlichkeitsmerkmalen der Patientin und berücksichtigt ihre Lebensumstände.

Als Fachärztin für Frauenheilkunde habe ich mich in klassischer Homöopathie beim Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte in München ausbilden lassen. Nach der Ausbildung absolvierte ich erfolgreich eine Prüfung. Zusätzlich erwarb ich das Diplom und die Zusatzbezeichnung Homöopathie bei der bayerischen Landesärztekammer. Seitdem bin ich in kontinuierlicher Fort- und Weiterbildung.

Bei der Anamnese (Erfassung der Krankengeschichte) wird versucht, herauszufinden, was das Problem der Beschwerde/Erkrankung/Lebenssituation ist . Das ist ein sehr wichtiger Teil der Behandlung und setzt voraus, dass die Patientin in der Lage ist, ihre Beschwerden zu schildern und sich gut zu beobachten.

Der andere Teil der Behandlung besteht in der individuell verordneten homöopathischen Arznei basierend auf dem Prinzip der Ähnlichkeit (von Hahnemann entdeckt) HEILE ÄHNLICHES MIT ÄHNLICHEM

Vereinfachend sei dies am Beispiel der homöopathischen Arznei allium cepa (Zwiebel) dargestellt:

Stellen Sie sich vor, Sie leiden an Schnupfen mit der Begleitbeschwerde tränende Augen. Es könnte sein, dass Ihnen dafür die homöopathische Arznei allium cepa hilft, weil das Schälen eine rohen Zwiebel bei einem gesunden Menschen in der Regel diese Beschwerden hervorruft.

Die Wirkung der homöopathischen Arznei bei diesem Beispiel beruht in der energetischen Übertragung der Arzneiinformation, da in den meisten homöopathische Arzneien ab C 30 , der niedrigsten Hochpotenz, die materielle Information nicht mehr nachweisbar ist.

Die Verordnung von homöopathischen Arzneien hat den Vorteil, dass es in der Regel keine Nebenwirkungen gibt. Also entweder die Arznei wirkt oder sie wirkt nicht, dann war sie nicht passend.